Eleftherna

Eine Stadt von dem griechischen 'dunklen Jahrhunderten'

Die griechische dunklen Jahrhunderten bezieht sich auf eine Periode der griechischen Geschichte von der dorischen Wanderungen und am Ende der mykenischen Kultur im 11. Jahrhundert v. Chr. bis zum Aufstieg der ersten griechischen Stadtstaaten in das 9. Jahrhundert v. Chr.. In dieser Zeit war der antiken Stadt Ελεύθερνα (Eleftherna) einer der wichtigsten Städte in Kreta. Es war eine reiche Handelsstadt mit Handel und kulturellen Beziehungen in der ganzen östlichen Mittelmeerraum von seine Hafenstadt Pantomatrio - das heutige Pánormos die in der Nähe von Villa Talea liegt.

Eleftherna war später ein bedeutendes Zentrum der römischen und byzantinischen Zeit. Im 5. Jahrhundert war es Sitz eines Bischofs. Als die arabischen Invasoren Kreta eroberte, fiel die Stadt in Verfall, und es wurde schließlich im Jahr 787 aufgegeben. Das Gebiet wurde im späten 10. Jahrhundert angesiedelt, um dann wieder um 1340 aufgegeben.

Britische Archäologen begannen eine kleine, vorläufige Ausgrabung am Ort im Jahre 1929, aber es war erst vor kurzem, dass die Universität von Kreta die Ausgrabungen fortgesetzte und einige der wichtigsten Entdeckungen von dem Ort gemacht haben. Die Ausgrabungen begannen 1985 und sind noch im Gange. Die archäologischen Überreste sind zwischen zwei Dörfern "Archaia (Alte) Eleftherna" und "Eleftherna 'gefunden werden. Um zu den Akropolis (das ursprüngliche Zentrum, die auf einem Felsvorsprung liegt) zu kommen, muss mann erst zu Archaia Eleftherna fahren. Angesichts einem Brunnen, dreht einer Straße nach rechts, die auf einem Parkplatz an der "Akropolis Taverna" führt. Von hier führt ein Weg (das war auch die ursprüngliche alten Zufahrtsstraße) zu der Akropolis, wahrscheinlich um Apollo gewidmet. Die Reste liegt hinten einer befestigten Turm.

Lage

Es gibt bedeutende Fragmente von Mauern und Gebäuden aus der langen Zeit der Besiedlung hier. Römischen Zisternen 40 Meter lang, 25 Meter breit und 6 Meter tief sind in das Gestein geschnitten worden. In der alten byzantinischen Kirchenruine auf der Stelle - Agia Anna - sehen Sie einige alte Altarsteine. Diese Steine sind wahrscheinlich vorchristlicher Opfersteine, die in die Kirche eingearbeitet worden sind.

Die neuen Ausgrabungen liegt unterhalb der Akropolis. (Es gibt Verkehrsschilder, die zu dem Ort zeigt, aber man kann dort auch zu Fuß von der Akropolis gehen). Eine intakte Steinbrücke vom der hellenistischen Periode von 330 bis 67 v. Chr. überquert den Bach im Tal nördlich der Ausgrabung. Die meisten Ausgrabungen sind zwischen zwei Flüssen, die eine Bergkamm umschließt. In den Ort dessen Name "Katsivelos" ist, haben Archäologen Teile eines Gebäudes mit Hellenischen Mauern, römischer Gebäude und eine altchristliche Basilika mit Mosaiken gefunden. Auf der westlichen Seite der Hügel, in einem Ort namens 'Orthi Petra " wurde eine Nekropole gefunden. Hier hat man Spuren einer menschlichen Opfer an einem der Gräber entdeckt. Das Opfer fand wahrscheinlich im späten 8. Jahrhundert v. Chr.. statt. Weitere Gegenstände wie Töpfern und verschiedene Gegenstände aus Gold oder Elfenbein sind jetzt in das Archäologische Museum in Rethymnon zu sehen.

Abgesehen von den archäologischen Funden ist der Natur und die Landschaft Grund genug für einen Besuch in Eleftherna. Es gibt wundervolle Ausblicke auf die Akropolis und einem Spaziergang durch das grüne Tal ist sehr angenehm.